Offene Forderung eintreiben? Häufige Praxis im B2B.

Seinem Geld hinterherlaufen zu müssen, ist nicht nur lästig, sondern auch zeitaufwendig. Dennoch kommt es in der Praxis immer wieder vor, dass Geldzahlungen innerhalb der gesetzten Frist nicht erfolgen und Unternehmen mit einer offenen Forderung zurückbleiben. Den Gläubigern bleibt dann häufig keine andere Möglichkeit, als die offene Forderung mithilfe verschiedener Mahnverfahren einzutreiben. Schließlich können unbezahlte Rechnungen zu Liquiditätsengpässen führen, die ein hohes finanzielles Risiko darstellen. Spätestens dann sollte ein Gläubiger auf effektives Forderungsmanagement setzen. Wir erklären, wie das geht.

Jetzt registrieren Unsere Pakete

Frau sitzt mit Notizbuch am Tisch und schaut zufrieden auf ihren Laptop

Von der offenen Forderung zur Zahlung. Forderungsmanagement macht es möglich.

Befindet sich der Geschäftskunde bereits im Zahlungsverzug, gibt es verschiedene Wege, um die offene Zahlung erfolgreich einzutreiben.

Außergerichtliches Mahnverfahren

Mithilfe einer außergerichtlichen Mahnung wird versucht, die offene Forderung vom Schuldner rasch und vergleichsweise unkompliziert geltend zu machen. In der Regel werden hierbei ein bis zwei Zahlungsaufforderungen an den Schuldner verschickt. Dieser wird zudem telefonisch zur Zahlung gebeten (Telefoninkasso). Oftmals kommt es hierbei bereits zu einer Einigung und im Zuge dessen zur Zahlung. Erfolgt keine Reaktion oder Begleichung der Schulden, wird der Erlass eines gerichtlichen Mahnbescheides beantragt.

Jetzt registrieren

Gerichtliches Mahnverfahren

Kommt es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren, wird ein Antrag auf Erlass des Mahnbescheides beim zuständigen Gericht gestellt. Dieses leitet dann den Antrag zur Bearbeitung an das zentrale Mahngericht weiter. Das Gericht prüft im nächsten Schritt, ob ein Zahlungsanspruch besteht. Ist der Antrag unvollständig oder mangelhaft, besteht das Risiko, dass der Antrag abgewiesen wird. Aufgrund dessen ist es unumgänglich, in diesem Schritt auf die Expertise eines Rechtsexperten zurückzugreifen, um eine offene Forderung erfolgreich vor Gericht einzutreiben. In der Regel zeigen sich die meisten Schuldner spätestens beim gerichtlichen Mahnverfahren handlungsbereit und kommen der Forderung nach.

Jetzt registrieren

Gerichtsprozess

Im Falle, dass das außergerichtliche und gerichtliche Mahnen keinen Erfolg zeigt, kann das Verfahren auf Wunsch des Mandanten in einen Gerichtsprozess übergehen. Im nächsten Schritt können Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingeleitet werden: Pfändungen, Gerichtsvollzieher, eidesstattliche Versicherungen, Zwangsversteigerungen und vieles mehr.

Jetzt registrieren

Das Wichtigste in Kürze

  • Mithilfe von Zahlungsaufforderungen und Telefonaten kann im ersten Schritt außergerichtlich nach einer Lösung gesucht werden
  • Führt das außergerichtliche Mahnverfahren nicht zur Zahlung, kann gerichtlich gegen den Schuldner vorgegangen werden
  • Wird ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet, muss auf die Hilfe eines spezialisierten Rechtsanwalts zurückgegriffen werden
  • Die Kosten für die Inkassomaßnahmen sowie die Anwaltskosten werden im Erfolgsfall von der Gegenseite getragen

Forderung übermitteln

Warum klassisches Inkasso nicht die richtige Wahl ist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine offene Forderung geltend zu machen. Gläubiger können beispielsweise auf die Unterstützung eines klassischen Inkassounternehmens zurückgreifen. Es ergibt jedoch Sinn, von Anfang an auf die Expertise eines spezialisierten Rechtsanwalts zu vertrauen.

Jetzt registrieren Mehr erfahren

Vollumfängliches Forderungsmanagement aus einer Hand mit Hüttig & Kollegen Rechtsanwälte

Idealerweise setzt ein Gläubiger bei der Durchsetzung seiner offenen Forderung von Anfang an auf einen starken Partner, der ihm von der ersten Mahnung bis zur Zahlung zur Seite steht. Unsere erfahrenen Rechtsexperten bieten Ihnen vollumfängliches Forderungsmanagement aus einer Hand und können sich dadurch bestmöglich um Sie und Ihre Forderungen kümmern. Egal ob außergerichtliches Mahnen, gerichtliches Mahnverfahren oder Vollstreckungsmaßnahmen – bei uns erhalten Sie alle Services und verwalten diese bequem in einer App.

Inkasso nur außergerichtlich möglich

Ein klassisches Inkassounternehmen kann zwar versuchen, eine offene Forderung außergerichtlich mithilfe von Zahlungsaufforderungen und Mahnungen geltend zu machen. Allerdings stoßen Inkassobüros schnell an ihre Grenzen. Landet eine offene Forderung nämlich vor Gericht, sind Inkassounternehmen ab diesem Zeitpunkt die Hände gebunden. Bei einem Klageverfahren ist es somit zwingend notwendig, einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

Hohe Provisionen für Inkassobüros

Klassische Inkassounternehmen arbeiten in der Regel auf Provisionsbasis, sodass für den finanziell eh schon strapazierten Gläubiger in jedem Fall Kosten entstehen. Bei einer Anwaltskanzlei ist das hingegen nicht der Fall. Hier wird lediglich eine einmalige Pauschale je nach Forderungsbetrag fällig, die im Erfolgsfall allerdings komplett vom Schuldner getragen wird. Eine Provision oder andere Bearbeitungsgebühren kommen auf den Gläubiger nicht zu.

Für alle Fälle: Hüttig & Kollegen Rechtsanwälte

Offene Forderungen einzutreiben kostet Energie, Zeit und Nerven. Mit unserer App „ClaimQ“ wird Ihr Auftrag per Knopfdruck in die Hände einer hochqualifizierten Rechtsanwaltskanzlei gegeben. Das Team leitet sofort und provisionsfrei die jeweilig gewünschten Maßnahmen ein. Im Vergleich zu herkömmlichen Inkassobüros sparen Sie mit uns nicht nur Zeit und Geld, sondern haben auch immer einen sicheren Zugriff auf den Fortschritt Ihrer offenen Forderungen.

Mit unserer App ClaimQ bieten wir unseren Mandanten eine digitale, unkomplizierte und effiziente Lösung, um aus offenen Forderungen Zahlungen zu machen. Gleichzeitig achten wir darauf, dass die Geschäftsbeziehung zwischen unseren Mandanten und ihren Schuldnern durch unsere Arbeit nicht zusätzlich belastet wird.

Isabella Hüttig Rechtsanwältin & Geschäftsführerin

Rechtsanwältin lächelt in die Kamera